20 Jahre AI. Bin ich ein Prophet oder was?

Warum heißt Eure Agentur eigentlich ANTWORT:INTERNET? Oliver Sonntag, Gründer und Geschäftsführer der ANTWORT:INTERNET GmbH lüftet nach 20 Jahren das Geheimnis des Agenturnamens

Als vor gut 20 Jahren zum ersten Mal mein Bürotelefon klingelte und ich mich mit "ANTWORT:INTERNET, Oliver Sonntag, schön' guten Tag" meldete, dachte ich, "Oh Gott, was habe ich getan?! Das ist doch kein Firmenname! Warum habe ich uns nicht so einen richtig funky Namen gegeben?!" 😭

Man unterstellt mir jedenfalls immer wieder ein gewisses Prophetentum, weil ich vor 20 Jahren eine Agentur unter dem Namen ANTWORT:INTERNET, kurz AI, gegründet habe. Ich könnte daraus jetzt ein megamäßiges Storytelling ziehen, von wegen "Ich habe den Siegeszug der AI damals schon vorhergesehen. Ich habe schon immer gewusst, dass es keine 20 Jahre mehr dauern wird, bis AI, also die sogenannte Artificial Intelligence nicht nur das Gedankenspiel irgendwelcher Nerds ist, sondern rigoros in unseren Alltag Einzug hält."

Die Wahrheit ist: Ich dachte damals bei der Namensfindung weniger an künstliche Intelligenz, als vielmehr an ein Agenturkonzept und Leistungsportfolio, was für Kunden verständlich und hilfreich ist. Diese Idee sollte sich schon im Namen wiederfinden.

Und um die Hosen noch weiter runter zu lassen: Ich erhielt dann noch den Tipp, der Firmenname solle am besten mit A beginnen. Man stünde dann in alphabetisch sortierten Listen immer ziemlich weit oben. Da gab es für mich nur A wie Antwort.

Mir gefiel und gefällt der Begriff "Antwort". Ich finde, er gehört zu den schönsten Wörtern, die wir in der deutschen Sprache haben. Antworten sind - wenn sie gut sind - in der Regel sehr hilfreich. Und "Antwort" kommt zudem in dem Begriff "Verantwortung" vor. Was könnte also besser zu einer Agentur passen, deren Ziel es ist, für sein Team, seine Kundschaft und Partner ehrlich Verantwortung zu übernehmen und immer wieder voller Neugier passende Antworten zu finden?

Ich kann heute wie vor 20 Jahren also voll und ganz hinter unserem Firmennamen stehen, auch wenn er mir selbst zu Beginn etwas schwer über die Lippen ging.

Manchmal ist es wie mit Musik. Die Melodien, die nicht sofort ohrwurmmäßig in den Kopf gehen und zu Beginn gewöhnungsbedürftig erscheinen, entfalten erst über einen längeren Zeitraum ihre eigentliche Wirkung. Dafür bleiben sie dann aber viel länger im Gedächtnis und interessant. Mich hat in all den Jahren jedenfalls kaum jemand gefragt: "Wie hieß deine Firma nochmal?" 😉


Herzlichst, Oliver Sonntag
Gründer & Geschäftsführer der AI ANTWORT:INTERNET GmbH


Weitere Artikel

Angriff der KI auf die Welt der Suchmaschinen

Die KI bläst zum Angriff auf das traditionelle Suchverhalten im Internet. Eine der neuesten Entwicklungen, die die Aufmerksamkeit von Branchenexperten auf sich zieht, ist der prognostizierte Rückgang des Volumens klassischer Suchmaschinen bis zum Jahr 2026. Es wird erwartet, dass dieses Volumen um satte 25% abnehmen wird.

Weiterlesen …

Was tun, wenn die Website zu wenig Reifendruck hat?

In meinem aktuellen Videobeitrag erkläre ich, was es damit auf sich hat und wie sich Budget für die Erfolgsoptimierung effektiv einsetzen lässt, wenn die Website genug Reifendruck hat.

Weiterlesen …

Warum tust du das?

"WARUM TUST DU DAS?" Diese Frage habe ich mir schon vor 20 Jahren gestellt, als ich meine Gewerbeanmeldung unterschrieb. Vielleicht trägt meine Agentur ja deshalb das Wort "ANTWORT" im Firmennamen, weil ich immer wieder nach einer Antwort suche? Ob ich sie mittlerweile gefunden habe und warum das überhaupt wichtig ist, davon handelt meine heutige Geschichte.

Weiterlesen …

Wir waren Helden. Eine Gründungsgeschichte im Schatten der New-Economy-Krise.

In diesem Jahr feiert ANTWORT:INTERNET sein 20-jähriges Jubiläum. Das hat mich dazu bewogen, einmal zurückzublicken auf eine Gründungsidee, von der mir damals viele abrieten. Vielleicht kann meine Geschichte ja Menschen inspirieren und motivieren, die - wie ich damals - darüber nachdenken, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. Möglicherweise findet man sich aber auch in meiner Geschichte wieder, wenn man auf die eigene berufliche Vergangenheit zurück-, gleichzeitig aber auch weiter neugierig nach vorne blickt und sich fragt, wie man aus dem bisher Gelernten immer wieder das Bestmögliche herausholt.

Weiterlesen …