Endlich ein CMS, mit dem sich weit vorausplanen lässt.

Wer heute im Internet wirtschaftet und sich dort präsentiert, der kennt in der Regel die Arbeit mit sogenannten Content Management Systemen. Wordpress, Drupal, Typo3, Joomla oder Contao gehören zu den in Deutschland am meisten verbreiteten Open-Source-Lösungen. Steht man vor der Entscheidung, welches System man für sein Projekt wählen soll, stellt sich immer auch die Frage nach der Planungssicherheit. Denn eine Software, die von ihren Entwicklern nicht sauber und vorhersehbar gepflegt und langfristig weiterentwickelt wird, kann ganz schnell zum Unsicherheits- und Kostenfaktor im eigenen Unternehmen werden.

Die Entwicklergemeinde des CMS Contao hat nun diesbezüglich ein deutlich positives Signal gesetzt. Mit ihrem Releaseplan legen sie sich bis weit in die Zukunft fest und geben allen Betreibern von Contao-basierten Websites damit eine erhebliche Planungssicherheit.

Das wissen wir aus allererster Hand, denn unser Projektleiter und Contao-Spezialist Marcus war auch wieder auf der diesjährigen Contao-Konferenz dabei und hat viele tolle Neuigkeiten mitgebracht. Jedenfalls ging er im wahrsten Sinne des Wortes NICHT baden! Lesen Sie hier seinen Erfahrungsbericht:

Pack die Badehose ein!

Berliner wissen dank eines alten Gassenhauers, dass man noch seine kleine Schwester nehmen soll und dann “nüscht wie raus zum Wannsee”. Die diesjährige Contao-Konferenz traf sich ein klein wenig weiter südlich, nämlich am Templiner See in Potsdam. Doch für die Badehose blieb trotz sehr gutem Wetter keine Zeit.

Die Contao-Gemeinschaft, vorrangig Programmierer, Agenturen und Webdesigner, trifft sich einmal im Jahr zum gegenseitigen Austausch. Neue Versionen von Contao und einigen Erweiterungen werden vorgestellt, der Förderverein, die Contao Association, hält ihre Generalversammlung ab und drei Tage lang gibt es im Stundentakt Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen.

Größtes Thema war die neue Version 4.4, die als neue LTS-Version für insgesamt 4 Jahre mit Updates versorgt wird. Wir und vor allem unsere Kunden können also bis 2021 sicher sein, dass ihre Internetseite jederzeit auf dem neuesten Stand gebracht werden kann. Die Planungen des Contao-Teams reichen sogar schon bis 2025, für Software eine sehr lange Zeitspanne.

Daneben gab es zahlreiche Vorträge zu neuen Wegen und Möglichkeiten im Design. Zum Thema Grid-Layout war die renommierte Jen Kramer aus Harvard geladen. Die zukünftigen Gestaltungsmöglichkeiten haben eigentlich nur den Wermutstropfen, dass es noch ein bisschen dauern wird, bis viele Browser das auch unterstützen. Jen rechnet mit 1-2 Jahren.

Auch Programmierer kamen auf ihre Kosten. Spätestens hier hätte sich meine kleine Schwester aber sehr gelangweilt. Gute Gespräche, Wiedersehen alter Bekannter und Kontakte zu interessanten neuen Leuten rundeten die Tage gut ab. Im Juni 2018 wird Salzburg die nächste Contao-Konferenz beherbergen.


Herzliche Grüße, Ihr Oliver Sonntag

Oliver Sonntag / Berliner / Jahrgang '73 / seit über 20 Jahren beruflich in der Internetbranche tätig / berät deutsche Mittelstandskunden, Vereine und Institutionen im Bereich Internet und Digitalisierung / Gründer und Geschäftsführer der Agentur ANTWORT:INTERNET.



Weitere Artikel

Nicht immer sind statistisch erfasste Website-Besucher das, wofür man sie hält. Was für den Laien oft nicht erkennbar ist: Besucher können auch unecht sein, nichts weiter als digital erzeugte heiße Luft, Scheinbesucher, die real gar nicht existieren. Die Kunst besteht darin, die realen, wertvollen Besucher von möglichen Geisternutzern zu unterscheiden. Denn nur wer auf Basis authentischer Zahlen operiert, kann gezielt und erfolgreich Budget für sein Online-Marketing einsetzen und strategisch planen. In diesem Beitrag beschreibe ich anhand eigener Erfahrung, wie schnell mal in eine solche Geisterfalle tappen kann.

"Klickt ihr noch ganz richtig?!" Diese Frage mag sich der eine oder andere Website-Betreiber beim Betrachten seiner Besucherstatistik stellen. Bei der Erfolgsmessung von Websites hat sich die Menge von Besuchern pro Zeitraum nämlich als eine der meist beachteten Kennzahlen etabliert. Hat eine Website viele Besucher, ist das gut. Hat eine Website wenige Besucher, ist das nicht gut. So weit, so einfach. Google sorgt jedoch gerade dafür, dass die Besucherzahl als Währung abgewertet wird und wir bei der Website-Erfolgsmessung in Zukunft umdenken müssen. Wie das sein kann, erzähle ich Ihnen in meinem heutigen Artikel anhand einer kleinen Geschichte über eine Party, die ganz schön ins Wasser fällt.

Das eigene Unternehmen zu unterstützen, indem man Geschichten darüber im Internet publiziert, ist ein smarter Ansatz für's Inbound Marketing. Aber die Durchführung gleicht einer Berg- und Talfahrt. Und nicht selten steht man vorm Klo und denkt darüber nach, den gerade vollendeten Text doch lieber dort hinunter zu spülen, als ihn ins Netz zu stellen. Lassen Sie sich mitnehmen auf 3 Jahre Selbsterfahrungs-Trip eines Internetagentur-Fuzzis, der um seinen Arbeitsplatz als Hobby-Blogger kämpft.  

In diesen Tagen würde ich mir am liebsten ständig die Hände reiben vor lauter Ruhe und Gelassenheit. Während alle Welt mal wieder aufgeregt darüber diskutiert, wie genial, innovativ und überhaupt “absolute amazing!!!” apples Jubiläums-iPhone wohl sein mag, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Ich bin raus.