Kann heute leider nicht zur Revolution 4.0 kommen. Hab einen wichtigen Kundentermin.



Es ist schon erstaunlich, wie groß der Drang nach Revolutionen ist. Rückblickend ist die Menschheit von einer industriellen Revolution in die nächste geschlittert. Und ausgerechnet jetzt, wo alles so schön digital wird, da will angeblich die Hälfte aller Unternehmen im deutschsprachigen Raum nicht mitziehen? Sagt mal, gehts noch? Aber wir haben eine Idee, woran es liegen könnte. Und wir werfen einen Blick auf den digitalen Wandel, so dass man ihn nicht nur versteht, sondern auch noch seinen Nutzen daraus ziehen kann.

Die industriellen Revolutionen! Ab 1800 ging es los mit den ersten Massenproduktionen. Maschinen, erstmalig angetrieben von Wasser- und Dampfkraft machten es möglich. Ende des 19. Jahrhunderts dann gleich die nächste Stufe: Elektrizität, Fließbänder, Motoren und Autos. Das Tempo zog weiter an. In den 70er Jahren startete schon wieder eine, die dritte industrielle Revolution. Diesmal stand die Elektronik und die Informationstechnologie im Fokus. Erst klotzige Großrechner, dann immer kleiner werdende Personal Computer, die immer schneller und umfangreicher in unser Arbeitsleben eingriffen und irgendwann auch in den privaten Bereich vordrangen. Mittlerweile tragen wir in Form von Smartphones Gerätschaften mit uns in der Hosentasche herum, die komplett vernetzt sind und von denen wir uns auf Schritt und Tritt beobachten, analysieren und optimieren lassen können. Werkzeuge und Dinge des täglichen Lebens werden zunehmend digital. Barcodes, Apps, Kommunikationswege, Navigationsgeräte, Datenbanken. All das bestimmt mehr und mehr unser Leben. Auch unser Arbeitsleben! Man könnte jetzt sagen, das ist alles noch Gegenstand der dritten industriellen Revolution.

Aber das wäre ja langweilig. Dann hätten wir ja seit über 40 Jahren keine Revolution mehr gehabt. Also muss man sich was einfallen lassen und zur Abwechslung mal eine Revolution ausrufen, die noch gar nicht so richtig stattgefunden hat. Und natürlich brauchen wir heutzutage auch einen coolen Namen für so etwas. Wie unkreativ wäre es denn, nur von einer 4. industriellen Revolution zu sprechen? INDUSTRIE 4.0 (gesprochen Industrie Vier-Punkt-Null). Das hat doch was! Das klingt wie die Versionsbezeichnung einer Software (das hatten die Macher natürlich auch im Sinn). Gleichzeitig soll es uns daran erinnern, welcher Generation industrieller Revoluzzer wir uns zugehörig fühlen sollen.  

Keine Lust auf Revolution? Was wollt ihr dann???

Heute jagt eine Umfrage die nächste, in der herausgefunden wird, dass in deutschen Mittelstandsunternehmen zum großen Teil noch gar nicht so richtig das Problembewusstsein und die Begeisterung für diese 4. Revolution aufkommen will. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Crisp Research ist sogar die Hälfte aller Entscheider in der DACH-Region der Meinung, dass das Thema “Digitalisierung” für ihr Unternehmen kaum relevant sei. Nanu? Haben die alle verschlafen oder warum kommen die nicht mit zur Revolution-Vier-Punkt-Null?

Nach meiner Erfahrung aus vielen Gesprächen mit diesen Entscheidern meine ich, eine Ursache dafür klar benennen zu können. Das Thema “Digitalisierung” hängt aufgrund eines riesigen Medienhypes mindestens 10 Meter zu hoch und passt somit in keine normale mittelständische Werkshalle mehr. Auch weitere Begriffe, die man dieser digitalen Revolution mit auf den Weg gegeben hat, überfordern zusätzlich. Denn wem “Industrie 4.0” noch nicht abstrakt genug ist, der darf sich auch gern Gedanken darüber machen, was er denn mit “Digitaler Transformation”, “Digitalem Wandel” oder “Digital Leadership” am Hut haben könnte. Das sind alles Begriffe, die heutzutage durch die Medien geistern und permanent auf die Unternehmer einprasseln. Das führt dazu, dass Digitalisierung mitunter gleichgesetzt wird mit autonom arbeitenden Robotern und sich selbst steuernden Drohnen, die überm Werksgelände ihre Kreise ziehen.

Nun halte ich es nicht mit Altkanzler Schmidt, der mal sagte “Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen.” Im Gegenteil: jeder Unternehmer braucht eine Vision darüber, wohin seine Firma oder sein Projekt langfristig steuern soll. Auf dem Weg dorthin darf er sich jedoch nicht selbst überholen, sich verrückt machen lassen und den vierten Schritt vorm Dritten setzen. Und so plädiere ich dafür, dass wir doch erstmal sicher stellen, dass die Unternehmen überhaupt so weit sind und ein vierter Schritt schon Sinn macht bzw. technisch möglich wäre.

Viva la GOOD BUSINESS!

Die täglichen Herausforderungen in einem deutschen Mittelstandsunternehmen sind meist alles andere als revolutionär oder spektakulär. Aber sie zu meistern ist existentiell wichtig für den Betrieb. Meist geht es schlicht darum, wie betriebliche Prozesse mit Hilfe von Software abgebildet, vernetzt und optimiert werden können. Ganz einfaches Beispiel: in einem Unternehmen wurden bisher alle Daten in Ecxel-Listen organisiert. Dieses Verfahren stößt nun an seine Grenzen. Wie organisiert man jetzt die Datenhaltung so, dass es dem ganzen Unternehmen zu Gute kommt und jede dazu berechtigte Person zu jeder Zeit und an jedem Ort Zugriff hat? Wie bindet man Erstellung und Abruf von Daten in produktive Prozesse ein und sorgt somit für stetige Aktualität an Informationen im gesamten Unternehmen? Wie sorgt man dafür, dass die Mitarbeiter mit dem System klar kommen? Es geht konkret aber auch darum, wie ich im Zeitalter von Internet, Google und sozialen Medien auf mein Unternehmen aufmerksam mache, über die digitalen Kanäle neue Kunden gewinne und mich dort wirksam gegen Wettbewerber durchsetze.

Lieber volle Auftragsbücher als leere Worthülsen

Man sieht, dass es gar nicht so schwer ist, dem “digitalen Wandel” mit Hilfe konkreter Beispiele ein Gesicht zu geben. Ich denke, es wäre für viele Unternehmer sehr hilfreich und motivierend, wenn sie sich auf diese Weise als Teil dieser Entwicklung sehen könnten. Denn wer sich von sogenannten Buzzwords, also Worthülsen, nicht blenden oder abschrecken läßt und für sich den konkreten Nutzen dahinter sucht und findet, der kann nur gewinnen.   

In diesem Sinne starten wir heute unsere “KLAR GEHT DAS!” Kampagne, mit welcher wir für einen “bodenständigen” digitalen Wandel werben wollen. Einen Wandel, den jeder versteht und darum auch seinen Nutzen und seinen Gewinn daraus ziehen kann. Und sorry, dass wir die Revolution heute erstmal absagen müssen. Da hat ein Kunde gerade versehentlich ein paar Datensätze in seinem System gelöscht. Ob die sich wieder herstellen lassen?

KLAR GEHT DAS!

In diesem Sinne: VIVA LA GOOD BUSINESS!

Beste Grüße,
Ihr Oliver Sonntag
Gründer & Geschäftsführer
ANTWORT:INTERNET GmbH


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann interessieren Sie sich vielleicht auch für diese Beiträge aus unserem Blog. Oder teilen Sie diesen Artikel auf ...


Zurück zur Übersicht

Zurück

Einen Kommentar schreiben


Weitere Artikel aus unserem Blog

Nur weil ich mit meiner Boing 737 unter der Golden Gate Bridge hindurchfliege, muss ich das ja nicht gleich auf Facebook posten.

Ich spreche mit Norbert Gronak, Dipl.-Ing. für Luft- und Raumfahrttechnik, über bewegende Flugmanöver, Unternehmensdigitalisierung und sein gespaltenes Verhältnis zu den sozialen Medien.

Weiterlesen …

Wie man Influencer-Marketing erfolgreich vergeigt und trotzdem ganz viel Aufmerksamkeit bekommt.

Wenn zwei Menschen miteinander ein Spiel spielen, ohne die Regeln zu kennen, dann können lustige oder auch weniger lustige Dinge passieren. Entweder die beiden spielen einfach drauf los und haben trotzdem eine Menge Spaß oder sie bekommen sich mächtig ins Streiten, weil jeder meint, er würde am besten wissen, wie es funktioniert. Und nachdem dann alles schiefgelaufen ist, beginnen die gegenseitigen Schuldzuweisungen. Am Ende gucken dann beide in die Röhre. Oder vielleicht doch nicht?

 

Weiterlesen …

Frohe Weihnachten mit der Ode an die mobile Website

Wenn es im Rahmen der Entwicklung von Websites EIN Thema gibt, an dem sich selbst gestandene Designer immer wieder gern die Zähne ausbeißen, dann ist das das Feld des sogenannten „responsiven Screendesigns“.

 

Weiterlesen …

Im Gespräch: Der Sardinienexperte Joachim Waßmann

Joachim Waßmann verkörpert in besonderer Weise den Typ von Unternehmer, der Computer und Internet schon früh und konsequent für sich und seine Geschäftsidee genutzt hat. Er war immer wieder bereit, technisches Neuland zu betreten. Seine Geschichte bestätigt eindrucksvoll meine persönliche Einstellung zur Digitalisierung. Es geht um Evolution, nicht um Revolution.

Heute ist Joachim Waßmann 74 Jahre alt. In den 60er Jahren legte er den Grundstein für die Joachim Waßmann GmbH, eine der ersten und bis heute sehr erfolgreichen Vermittlungsagenturen für Ferienhäuser auf Sardinien. Mittlerweile hat er sich auch als Blogger einen Namen gemacht und beglückt seine stetig wachsende Leserschaft auf www.inside-sardinien.de mit allerlei Insiderwissen über “seine” Insel Sardinien.

Weiterlesen …

Wie Sie als Experte tolle Geschichten erzählen und sich besser verkaufen können.

Wenn Sie Anbieter bestimmter Leistungen oder Produkte sind, dann sind Sie in der Regel damit nicht allein auf der Welt. Die Konkurrenz schläft nicht und so müssen auch Sie sich wahrscheinlich immer wieder ordentlich ins Zeug legen, damit die Kundschaft bei Ihnen kauft und nicht beim Wettbewerb.

 

Weiterlesen …