SSL Verschlüsselung

“A web with ubiquitous HTTPS is not the distant future. It’s happening now, with secure browsing becoming standard for users of Chrome.”

Quelle: Chrome Security Team, 03.11.2016
https://security.googleblog.com/2016/11/heres-to-more-https-on-web.html

 

Langfristig deutet alles darauf hin, dass künftig alle Websites, die weiterhin das klassische HTTP-Protokoll nutzen, also unverschlüsselt sind, als unsicher bewertet werden (Bsp. Warnhinweis Google Chrome).


Wichtige Information zur Absicherung von Websites

Seit Januar 2017 werden unverschlüsselte Websites, auf denen Passwörter, Bankverbindungen oder Kreditkarten-informationen abgefragt werden, von wichtigen Browsern wie z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge u.a. als „unsicher“ gekennzeichnet. Nach der offiziellen Ankündigung von Google im Google Security Blog ist dies nur ein weiterer wichtiger Schritt zu mehr Sicherheit im Internet.


Warum Sie Ihre Website verschlüsseln sollten

 

  • Mehr Vertrauen
    Vertrauens- und Glaubwürdigkeit sind entscheidende Erfolgsfaktoren für Ihren Internetauftritt. Durch den Einsatz eines SSL-Zertifikats signalisieren Sie Ihren Besuchern: Hier ist man auf der sicheren Seite!
  • Höhere Sicherheit
    Insbesondere dann, wenn Sie auf Ihrer Website Kundendaten oder sonstige Informationen abfragen, sollten Sie die Daten Ihres Kunden vor unbefugten Zugriff schützen, d.h. verschlüsseln. Dafür sorgen Sie mit einem SSL-Zertifikat.
  • Schnellere Ladezeiten
    Für SSL-verschlüsselte Websites stehen modernere Übertragungs-
    Protokolle zur Verfügung. Ihre Website kann somit schneller geladen werden.
  • Bessere Auffindbarkeit
    Google gibt sicheren Websites einen kleinen Ranking-Bonus. Die Auffindbarkeit Ihrer Internetpräsenz kann sich also durch den Einsatz eines SSL-Zertifikats verbessern.

Bitte beachten Sie: Die Umstellung auf den sicheren Standard (also von http auf https) kommt einem Adresswechsel Ihrer Internetpräsenz gleich und sollte daher professionell begleitet werden, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. ANTWORT:INTERNET unterstützt Sie bei der Planung und Installation von SSL-Zertifikaten und übernimmt die komplette Nachsorge, damit Ihre Website auch nach der Umstellung auf den sicheren Standard noch einwandfrei funktioniert und auffindbar ist.

 


Anleitung zum Chrome-Selbstest

Unseren Selbstversuch machen wir mit Chrome unter der aktuellen Version Version 55.0. (Betriebssystem Mac OS 10.12.).

So werfen Sie einen Blick in die Zukunft: 

1) Öffnen Sie Chrome und geben in der Adressleiste chrome://flags/ ein.

Lesen Sie dort bitte unbedingt vorher den Warnhinweis oben auf der Seite. Nicht, weil der so nett geschrieben ist, sondern weil Sie hier wirklich ans Herz von Chrome rangehen und bei unsachgemäßen Änderungen einiges zerschießen können. Warnhinweis von Chrome:

"Vorsichtig, diese Experimente können gefährlich sein!
Warnung Diese experimentellen Funktionen können sich jederzeit ändern, abstürzen oder deaktiviert werden. Wir übernehmen keinerlei Gewährleistung für die Folgen der Aktivierung eines dieser Experimente. Es ist sogar möglich, dass Ihr Browser spontan in Flammen aufgeht. Spaß beiseite: Es ist möglich, dass Ihr Browser alle Ihre Daten löscht. Möglicherweise werden auch Ihre Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen auf unerwartete Weise manipuliert. Alle von Ihnen aktivierten Experimente werden für alle Nutzer dieses Browsers aktiviert. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie fortfahren. Interessiert an coolen neuen Chrome-Funktionen? Testen Sie unsere Betaversion unter chrome.com/beta."


2) Scrollen Sie zur Einstellung “Nicht sicheren Ursprung als nicht sicher markieren”.

3) Aktivieren Sie in dem dortigen Dropdown die Option “HTTP immer als aktiv gefährlich markieren”.

4) Bei uns wurden die Änderungen erst nach einem Neustart des Browsers aktiv. Voilá, dann viel Spaß beim Ausprobieren.