ENETS-Conference 2018

Es ist mal wieder so weit! Unser Kunde, ENETS, die European Neuroendocrine Tumor Society, hält ihre alljährliche Konferenz ab. Dieses Jahr wieder in Barcelona. Und wieder vor Ort dabei: die ANTWORT:INTERNET-Konferenz-Software (mittlerweile das 11. Jahr in Folge!) und unser Projektleiter Marcus, der uns live einen ersten Status aus dem Kongresszentrum sendet:

Barcelona, Kongresszentrum: 6.3.18 / 10:30 Uhr:

+++ Seit heute ist die Internetseite für die ENETS Conference geschlossen, d. h. es kann sich nun niemand mehr anmelden.+++

+++ Die Datenbank wurder erfolgreich vom Online-Host auf den lokalen Server im Kongresszentrum migriert.

+++ Ab 14.00 kommen die ersten Group Pickups. Das sind meist größere Reiseveranstalter, die für ihre Kunden alle Konferenzmaterialien gesammelt abholen: Badges, Taschen, etc. Diese warten dann auf die Teilnehmer bereits im Hotelzimmer oder einem anderen Abholpunkt.

+++ Unsere Software hat das alles gebündelt. Ein Klick und alle Badges werden ausgedruckt. Gleichzeitig gehen E-Mails an die Teilnehmer heraus. In dieser Mail steht dann, dass alles abgeholt wurde und eine persönliche Nachricht des Group Agents.

+++ Für die Hostessen kommt außerdem eine Packliste aus dem A4-Drucker, denn manche Teilnehmer bekommen spezielle Inhalte in ihre Taschen.

+++ Am Dienstag ist der Andrang der Einzelpersonen noch nicht so groß. Die meisten werden morgen an die 12 Plätze des Welcome Desk kommen, hinter denen sie von den Hostessen in über 10 Sprachen begrüßt werden.

Hier ein paar Eindrücke vom ersten Tag: Anreise, auspacken und aufbauen: Auf unseren Rechnern läuft eine Offline-Version unserer  ENETS-Software. Die Konferenz kann beginnen!

Barcelona, Kongresszentrum: 6.3.18 / 10:30 Uhr:


Weitere Artikel

Nicht immer sind statistisch erfasste Website-Besucher das, wofür man sie hält. Was für den Laien oft nicht erkennbar ist: Besucher können auch unecht sein, nichts weiter als digital erzeugte heiße Luft, Scheinbesucher, die real gar nicht existieren. Die Kunst besteht darin, die realen, wertvollen Besucher von möglichen Geisternutzern zu unterscheiden. Denn nur wer auf Basis authentischer Zahlen operiert, kann gezielt und erfolgreich Budget für sein Online-Marketing einsetzen und strategisch planen. In diesem Beitrag beschreibe ich anhand eigener Erfahrung, wie schnell mal in eine solche Geisterfalle tappen kann.

"Klickt ihr noch ganz richtig?!" Diese Frage mag sich der eine oder andere Website-Betreiber beim Betrachten seiner Besucherstatistik stellen. Bei der Erfolgsmessung von Websites hat sich die Menge von Besuchern pro Zeitraum nämlich als eine der meist beachteten Kennzahlen etabliert. Hat eine Website viele Besucher, ist das gut. Hat eine Website wenige Besucher, ist das nicht gut. So weit, so einfach. Google sorgt jedoch gerade dafür, dass die Besucherzahl als Währung abgewertet wird und wir bei der Website-Erfolgsmessung in Zukunft umdenken müssen. Wie das sein kann, erzähle ich Ihnen in meinem heutigen Artikel anhand einer kleinen Geschichte über eine Party, die ganz schön ins Wasser fällt.

Das eigene Unternehmen zu unterstützen, indem man Geschichten darüber im Internet publiziert, ist ein smarter Ansatz für's Inbound Marketing. Aber die Durchführung gleicht einer Berg- und Talfahrt. Und nicht selten steht man vorm Klo und denkt darüber nach, den gerade vollendeten Text doch lieber dort hinunter zu spülen, als ihn ins Netz zu stellen. Lassen Sie sich mitnehmen auf 3 Jahre Selbsterfahrungs-Trip eines Internetagentur-Fuzzis, der um seinen Arbeitsplatz als Hobby-Blogger kämpft.  

In diesen Tagen würde ich mir am liebsten ständig die Hände reiben vor lauter Ruhe und Gelassenheit. Während alle Welt mal wieder aufgeregt darüber diskutiert, wie genial, innovativ und überhaupt “absolute amazing!!!” apples Jubiläums-iPhone wohl sein mag, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Ich bin raus.