Als ich eines Tages vom iPhone die Schnauze voll hatte (Beitrag von 2017 mit Update von 2020!)

Den nachfolgenden Artikel habe ich im Herbst 2017 geschrieben. Mittlerweile enthält er ein Update vom Januar 2020.

Happy Birthday iPhone!

In diesen Tagen, wir schreiben das Jahr 2017, würde ich mir am liebsten ständig die Hände reiben vor lauter Ruhe und Gelassenheit. Während alle Welt mal wieder aufgeregt darüber diskutiert, wie genial, innovativ und überhaupt “absolute amazing!!!” apples Jubiläums-iPhone wohl sein mag, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Ich bin raus. Denn ich habe nach 10 Jahren, in denen ich jeden Versionssprung mitgemacht habe, dem iPhone nun den Rücken gekehrt. Die Frage, ob ich in diesem Jahr mehr als 1.000(!) Euro für ein Smartphone ausgeben werde, habe ich mir selbst und zu meiner vollsten Zufriedenheit mit “nein” beantwortet. Und das war nicht so einfach, wie es sich für den einen oder anderen jetzt anhören mag, denn ich gehörte damals zu den ersten iPhone-Usern in Deutschland. Das führte mich in eine vermeintliche Abhängigkeit.

Wie meine Sucht begann

Mein Geschäftspartner aus den USA war so freundlich und brachte mir im Herbst 2007 dieses Wunderteil aus Californien mit. Ich war kein bekennender apple-Jünger. War ich nicht und bin ich nicht. Für mich muss Technik funktionieren und zwar so gut, dass es Spaß macht, damit zu arbeiten. Und dieses Bedürfnis befriedigte dieses iPhone zu diesem Zeitpunkt in ungekannter Art und Weise.

Der große Zampano

Und was man damals für eine fette Welle damit schieben konnte! Es war ja im deutschen Handel noch nicht einmal erhältlich. Und so war man der große Zampano der Mobiltechnik. Wenn ich es in Meetings auf den Tisch legte, ging immer ein leichtes Raunen durch die Gruppe, so als hätte ich gerade die Karaffe Mineralwasser vor mir in eine Flasche Château Lafite-Rothschild feinsten Jahrgangs verwandelt.

Von der Ernüchterung zum Frust

Über die Jahre wurde das alles zur Gewohnheit. Mit jedem Sprung auf das jeweils neueste Gerät mischte sich zwischen meine Begeisterung zunehmend der Ärger darüber, dass dieses sch… teure Teil aus meiner Sicht zu viele Macken und eine viel zu kurze Lebensdauer hatte. Ich verstehe ja, dass Technik auch mal ihre Ausfälle hat. Aber wenn ich mir das angeblich tollste Markenprodukt dieser Welt kaufe und dafür regelmäßig einen Batzen Geld hinblättere, dann erwarte ich eine längere Haltbarkeit als bei einem Kinder-Laptop von Fisher-Price.

Warten auf die Schnuller-Fee

Leider gelang mir nie so richtig der Absprung, da ich seit der Erfindung des Smartphones auf dieses iPhone konditioniert war. Ich kam mir vor wie ein Kleinkind, das seinen Schnuller abgeben sollte. Da kam mir der Zufall zu Hilfe und erleichterte mir die Entscheidung. Ende 2016 verlor ich mein iPhone.

Ich schaffte mir daraufhin ein Smartphone von Huawei im Wert von rund 350 EUR an. Als ich es auspackte, stieg Schmerz und Schmach in mir auf und mir gingen die folgenden Gedanken durch den Kopf:



Das wird weh tun. Das wird jetzt psychisch, physisch und sozial eine schmerzhafte Zäsur.

Wie soll ich – nachdem ich 10 Jahre lang Luxusklasse à la Cupertino gefahren bin – nun mit einer Seifenkiste aus Shenzhen durchs Leben kommen, vor allem durchs Berufsleben? Mein Image bei Kunden und Geschäftspartnern? Dahin! Meine Kommunikations-Performance? Irgendwo zwischen Schnecke und Faultier! Bild und Ton? Welcome to the 80s. Umlernen von Apples Betriebssystem iOS auf android? Wird wahrscheinlich Monate dauern. Datenübernahme? Mir wird schlecht.”


Happy End

All das ist nicht eingetreten. Der Wechsel lief völlig problemlos und ich habe seit Jahren endlich wieder das Gefühl, von einem perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis zu profitieren. Der Unterschied zwischen iOS und android ist wirklich nicht so groß wie es einem so oft erzählt wird. Außerdem war ich erstaunt, dass diese ganze „boah-ey-Technik“, von der ich dachte, die hat bisher nur das iPhone intus, nahezu genauso (und teilweise noch besser) in meinem 350 EUR Gerät wie selbstverständlich drin steckt. Ein paar Fragen musste ich allerdings beantworten. Was mich denn geritten hätte, kein iPhone mehr zu nutzen. Ich konnte jedem meinen Wechsel plausibel erklären. Und manchmal schien es mir, als würde mein Gegenüber dabei leicht irritiert und nervös auf sein sündhaft teures iPhone schauen und sich fragen, ob er das nicht auch mal probieren sollte.


UND DIE MORAL VON DER GESCHICHT‘ - NICHTS ZU ÄNDERN LOHNT SICH NICHT.

Oliver Sonntag, 2017


Warum habe ich Ihnen diese Geschichte erzählt?

Es geht mir nicht darum, apple-Produkte schlecht zu machen. Ich nutze selbst immer noch genügend andere Hardware von denen und bin damit sehr zufrieden. Und natürlich spielt es keine Rolle, ob Sie ein iPhone, Samsung, Huawei, Sony oder sonst ein Smartphone nutzen. Hauptsache, es funktioniert für Sie. Selbst wenn Sie ganz auf’s Smartphone verzichten und trotzdem effektiv und effizient Ihrem Business nachgehen können, ist das völlig ok. Nicht ok ist, wenn Sie das Gefühl haben, irgendwo in Ihrem digitalen Getriebe steckt so viel Sand, dass sie permanent ausgebremst werden. Ob das Ihr Computer, Netzwerk, Software oder Internetseite ist. Es ist nichts in Stein gemeißelt. Optimieren Sie das besser, als dass Sie sich unnötig lange über suboptimales Werkzeug ärgern. Sie sollten sich von keinem System so vereinnahmen lassen, dass ein Wechsel undenkbar erscheint. Das haben Sie nicht nötig. Wenn’s nicht läuft, gibt’s immer eine Alternative.


Update Januar 2020

Seit meinem Wechsel von iOS zu android sind mittlerweile über 2 Jahre vergangen.

Ich komme weiterhin prima klar mit android und vermisse Apples iPhone nicht. Mit dem verhältnismäßig günstigen Huawei-Gerät bin ich immer gut gefahren. Ich muss allerdings gestehen, dass ich aufgrund des Lizenzstreits zwischen Google und Huawei (s. z.B. Artikel in der Computerbild vom 21.11.19) ins Grübeln kam. Da sich kürzlich noch einmal eine gute Gelegenheit zu einem Smartphone-Wechsel ergab, stieg ich bei der Gelegenheit auf ein NOKIA (6.1.) auf android-one Basis um. Bei android-one handelt es sich um einen von Google entwickelten technischen Standard für Hardware und Software. Smartphones, die diesem Standard entsprechen, bietet Google zwei Jahre lang garantierten Zugriff auf Android-Betriebssystem-Updates ("Upgrades") und regelmäßige Updates für drei Jahre. Wer auf Firlefanz steht, für den ist android-one wahrscheinlich keine gute Alternative. Ich jedenfalls fühle mich besser mit einer gewissen Planungssicherheit, was regelmäßige und vor allem zeitnahe Updates angeht.

Einen überraschenden Nebeneffekt hatte der Wechsel zu NOKIA. Ich vernehme auf einmal wieder das leichte Raunen und sehe die interessierten Blicke wie damals, 2007, als ich in Meetings mein iPhone auf den Tisch legte. Die meisten verbinden mit NOKIA noch das Kulthandy aus dem Jahr 2000, das sogenannte 3310 (was mittlerweile übrigens wieder frisch aufgelegt wird, s. https://www.nokia.com/phones/de_de/nokia-3310). Jetzt heißt es oft: "Krass, ein NOKIA. Ach die machen auch Smartphones?".

Ja, die machen auch Smartphones. NOKIA 3310 aus dem Jahr 2000 und NOKIA 6.1. von 2018.


Herzliche Grüße, Ihr Oliver Sonntag

Oliver Sonntag / Berliner / Jahrgang '73 / seit über 20 Jahren beruflich in der Internetbranche tätig / berät deutsche Mittelstandskunden, Vereine und Institutionen im Bereich Internet und Digitalisierung / Gründer und Geschäftsführer der Agentur ANTWORT:INTERNET.



Weitere Artikel

Nicht immer sind statistisch erfasste Website-Besucher das, wofür man sie hält. Was für den Laien oft nicht erkennbar ist: Besucher können auch unecht sein, nichts weiter als digital erzeugte heiße Luft, Scheinbesucher, die real gar nicht existieren. Die Kunst besteht darin, die realen, wertvollen Besucher von möglichen Geisternutzern zu unterscheiden. Denn nur wer auf Basis authentischer Zahlen operiert, kann gezielt und erfolgreich Budget für sein Online-Marketing einsetzen und strategisch planen. In diesem Beitrag beschreibe ich anhand eigener Erfahrung, wie schnell mal in eine solche Geisterfalle tappen kann.

"Klickt ihr noch ganz richtig?!" Diese Frage mag sich der eine oder andere Website-Betreiber beim Betrachten seiner Besucherstatistik stellen. Bei der Erfolgsmessung von Websites hat sich die Menge von Besuchern pro Zeitraum nämlich als eine der meist beachteten Kennzahlen etabliert. Hat eine Website viele Besucher, ist das gut. Hat eine Website wenige Besucher, ist das nicht gut. So weit, so einfach. Google sorgt jedoch gerade dafür, dass die Besucherzahl als Währung abgewertet wird und wir bei der Website-Erfolgsmessung in Zukunft umdenken müssen. Wie das sein kann, erzähle ich Ihnen in meinem heutigen Artikel anhand einer kleinen Geschichte über eine Party, die ganz schön ins Wasser fällt.

Das eigene Unternehmen zu unterstützen, indem man Geschichten darüber im Internet publiziert, ist ein smarter Ansatz für's Inbound Marketing. Aber die Durchführung gleicht einer Berg- und Talfahrt. Und nicht selten steht man vorm Klo und denkt darüber nach, den gerade vollendeten Text doch lieber dort hinunter zu spülen, als ihn ins Netz zu stellen. Lassen Sie sich mitnehmen auf 3 Jahre Selbsterfahrungs-Trip eines Internetagentur-Fuzzis, der um seinen Arbeitsplatz als Hobby-Blogger kämpft.  

In diesen Tagen würde ich mir am liebsten ständig die Hände reiben vor lauter Ruhe und Gelassenheit. Während alle Welt mal wieder aufgeregt darüber diskutiert, wie genial, innovativ und überhaupt “absolute amazing!!!” apples Jubiläums-iPhone wohl sein mag, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Ich bin raus.