Kann heute nicht arbeiten …

Kennen Sie das auch? Im Büro heißt es, Füße hochlegen, weil mal wieder das Netz zusammengebrochen ist.

Entweder ist ein Bagger über ein Kabel gebrettert oder der Administrator hatte am Morgen einen Kaffee zu wenig und eine kleine (aber sehr wichtige!) rote Lampe am Server übersehen. Vielleicht waren es auch die Scriptkiddies aus Kleinhackersdorf, die mal wieder beweisen wollten, wie toll sie darin sind, Netze lahm zu legen. Jedenfalls ist im Büro erstmal alles offline. Und so lange der Admin am Werkeln ist, funktioniert auch das interne Netzwerk nicht.

Und wir fleißigen Bienchen sitzen dann da und starren entgeistert auf unsere eingefrorenen Monitore.

Hin- und hergerissen zwischen den beiden Optionen, mit den Kollegen jetzt erstmal Kaffeetrinken zu gehen oder doch besser vorm Monitor Wache zu halten, wächst unsere Verunsicherung, jetzt nur nichts Falsches zu tun. Es könnte ja in wenigen Sekunden wieder losgehen. Und das darf ich auf keinen Fall verpassen. Ich könnte währenddessen auch meinen Schreibtisch aufräumen oder meine Notizen fürs morgige Meeting mittels Stift und Papier verfassen. Boah, voll retro. Aber irgendwie auch cool. Ach, ich warte doch lieber, bis ich wieder Zugriff aufs Firmennetzwerk habe und online gehen kann. Ich muss für meine Notizen eh noch was im Internet recherchieren.

Man könnte doch jetzt so viel machen.

Oder ich könnte ein paar Anrufe erledigen. Ah, Mist. Geht ja nicht. Die Telefonanlage hängt ja mittlerweile auch am Netz. Hatte ich mir nicht neulich Tetris auf dem Smartphone installiert? Eine Runde Tetris wäre jetzt geil. Die App funktioniert – glaub ich – sogar offline. Das mach ich jetzt einfach. Wann komme ich sonst schon mal zum Daddeln?

„Piiiiiiep!“ Oh, auf meinem Monitor tut sich gerade was. „Wir haben wieder Netz!“, ruft der Admin aus der Serverecke. „Auch gut.“, denke ich, logge mich ein und betrete wieder das Online-Wunderland.


Herzliche Grüße, Ihr Oliver Sonntag

Oliver Sonntag / Berliner / Jahrgang '73 / seit über 20 Jahren beruflich in der Internetbranche tätig / berät deutsche Mittelstandskunden, Vereine und Institutionen im Bereich Internet und Digitalisierung / Gründer und Geschäftsführer der Agentur ANTWORT:INTERNET.



Weitere Artikel

Nicht immer sind statistisch erfasste Website-Besucher das, wofür man sie hält. Was für den Laien oft nicht erkennbar ist: Besucher können auch unecht sein, nichts weiter als digital erzeugte heiße Luft, Scheinbesucher, die real gar nicht existieren. Die Kunst besteht darin, die realen, wertvollen Besucher von möglichen Geisternutzern zu unterscheiden. Denn nur wer auf Basis authentischer Zahlen operiert, kann gezielt und erfolgreich Budget für sein Online-Marketing einsetzen und strategisch planen. In diesem Beitrag beschreibe ich anhand eigener Erfahrung, wie schnell mal in eine solche Geisterfalle tappen kann.

"Klickt ihr noch ganz richtig?!" Diese Frage mag sich der eine oder andere Website-Betreiber beim Betrachten seiner Besucherstatistik stellen. Bei der Erfolgsmessung von Websites hat sich die Menge von Besuchern pro Zeitraum nämlich als eine der meist beachteten Kennzahlen etabliert. Hat eine Website viele Besucher, ist das gut. Hat eine Website wenige Besucher, ist das nicht gut. So weit, so einfach. Google sorgt jedoch gerade dafür, dass die Besucherzahl als Währung abgewertet wird und wir bei der Website-Erfolgsmessung in Zukunft umdenken müssen. Wie das sein kann, erzähle ich Ihnen in meinem heutigen Artikel anhand einer kleinen Geschichte über eine Party, die ganz schön ins Wasser fällt.

Das eigene Unternehmen zu unterstützen, indem man Geschichten darüber im Internet publiziert, ist ein smarter Ansatz für's Inbound Marketing. Aber die Durchführung gleicht einer Berg- und Talfahrt. Und nicht selten steht man vorm Klo und denkt darüber nach, den gerade vollendeten Text doch lieber dort hinunter zu spülen, als ihn ins Netz zu stellen. Lassen Sie sich mitnehmen auf 3 Jahre Selbsterfahrungs-Trip eines Internetagentur-Fuzzis, der um seinen Arbeitsplatz als Hobby-Blogger kämpft.  

In diesen Tagen würde ich mir am liebsten ständig die Hände reiben vor lauter Ruhe und Gelassenheit. Während alle Welt mal wieder aufgeregt darüber diskutiert, wie genial, innovativ und überhaupt “absolute amazing!!!” apples Jubiläums-iPhone wohl sein mag, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Ich bin raus.