SEO, CRO und PIPAPO oder „Wie ich einmal 2.000 Besucher pro Monat kappte."

Manchmal bin ich ja eiskalt. Da kenne ich nichts! So auch damals, als ich dafür sorgte, dass wir bei einem unserer Kunden mit einem einzigen Mausklick monatlich 2.000 Website-Besucher kappten. Und wir haben uns dafür auch noch feiern lassen! Ich hoffe, ich habe jetzt Ihre volle Aufmerksamkeit und Sie verspüren den Drang, diesen Artikel zu lesen. Viel Vergnügen dabei.

„Herr Sonntag, kommen Sie mir jetzt nicht mit Fachchinesisch oder irgendwelchem Pipapo!“, fährt mein Gesprächspartner mich am Telefon mit seinem charmant-bajuwarischem Akzent an. Der Herr ist Geschäftsführer eines bayrischen Mittelstandsunternehmens, produzierendes Gewerbe, B2B. Wir hatten Kontakt bekommen, weil er sich von seiner bisherigen SEO-Agentur (in der Branche recht bekanntes Unternehmen) irgendwie auf die Nudel geschoben fühlte. 2.000 garantierte Besucher pro Monat für eine verhältnismäßig günstige Monatspauschale klang für ihn damals vielversprechend. Und er bekam, was man ihm versprochen hatte: 2.000 Besucher pro Monat wurden ihm sauber getaktet auf die Website gespült. Nicht mehr und auch nicht weniger. Auftrag erfüllt. Wo ist also sein Problem?!

Ganz einfach: trotz der 2.000 Website-Besucher (was für ein Unternehmen seiner Größe und Branche gar nicht so übel ist) hat sich seine Auftragslage um keinen Millimeter nach oben entwickelt. „Mein lieber Herr Gesangsverein“, dachte ich, „mit 2.000“ Besuchern so gar keinen Output zu erzielen ist ja irgendwie auch eine Kunst für sich.“

Also schauten wir uns die Website-Statistiken des Unternehmens an. Was wir bereits vermutet hatten, bewahrheitete sich. Die SEO-Agentur hatte was ganz Schlaues angestellt und diese Besucher einfach eingekauft. Ja, so was geht zwar, kann aber schnell zu einer Geldverbrennungsmaschine werden, wenn das wie in diesem Fall mit der Gießkanne und ohne hinreichende Betrachtung der Zielgruppe gemacht wird.

Es kommt sogar noch schlimmer: indem die Besucher im Endverbraucher-Segment gekauft wurden, sind zwar die Anfragen an das Unternehmen gestiegen. Diese Anfragen waren aber gänzlich uninteressant, da die angefragten, niedrigen Produkt-Stückzahlen gar nicht produziert werden können. Somit hatten zwar die Mitarbeiter den Aufwand in der Kommunikation, aber keine entsprechenden Verkaufserfolge.

Fazit: ganz ohne Fachchinesisch und ohne Pipapo haben wir nach Übernahme des Mandats die unnützen Besucherströme gekappt. Das tat erstmal weh, weil das ca. 80% des gesamten Traffics war. Anschließend haben wir über eine sauber angelegte und mit dem Kunden abgestimmte Strategie neue, zielgruppenkonforme Besucher auf die Seite gebracht. Der Erfolg war und ist nachhaltig angelegt und bringt kontinuierlich steigenden Erfolg. Mittlerweile befinden wir uns im achten Jahr unseres Optimierungsmandats. Und es läuft und läuft und läuft ...

Oliver Sonntag - Gründer und Geschäftsführer der Internetagentur ANTWORT:INTERNET GmbH

Beste Grüße,
Ihr Oliver Sonntag
Gründer & Geschäftsführer
ANTWORT:INTERNET GmbH

Zurück


Weitere Artikel

Insbesondere wenn es darum geht, Spam-Attacken gegen Internetformulare zu führen, ist die dunkle Seite der Macht sehr stark. Es gibt dabei zwei Haupt-Leidtragende: Auf der einen Seite sind das die Unternehmen, also die Betreiber der Formulare. Die müssen immer wieder aufrüsten, um sich gegen Angriffe zu schützen. Auf der anderen Seite sind es die Kunden, also die Nutzer der Formulare. Die werden durch diese Aufrüstung mit immer neuen und teils skurrilen Hürden konfrontiert, sobald sie im Internet ein Formular ausfüllen und absenden wollen. Und da bin ich auch schon mitten drin im Thema, denn …

Wer heute im Internet wirtschaftet und sich dort präsentiert, der kennt in der Regel die Arbeit mit sogenannten Content Management Systemen. Wordpress, Drupal, Typo3, Joomla oder Contao gehören zu den in Deutschland am meisten verbreiteten Open-Source-Lösungen. Steht man vor der Entscheidung, welches System man für sein Projekt wählen soll, stellt sich immer auch die Frage nach der Planungssicherheit. Denn eine Software, die von ihren Entwicklern nicht sauber und vorhersehbar gepflegt und langfristig weiterentwickelt wird, kann ganz schnell zum Unsicherheits- und Kostenfaktor im eigenen Unternehmen werden.

Es ist mal wieder so weit! Unser Kunde, ENETS, die European Neuroendocrine Tumor Society, hält ihre alljährliche Konferenz ab. Dieses Jahr wieder in Barcelona. Und wieder vor Ort dabei: die ANTWORT:INTERNET-Konferenz-Software (mittlerweile das 11. Jahr in Folge!) und unser Projektleiter Marcus, der uns live einen ersten Status aus dem Kongresszentrum sendet: